Erfahrungen und Pilgerberichte

 

 

Tourist, Urlaube, Wanderer oder Pilger?

Das Erlebnis der Weite der Natur Spaniens, die Begegnung mit der legensfrohen Kultur Spaniens, seinen gastfreundlichen und offenen Menschen. Das Kennlernen der  historischen Städten die bis auf die Römerzeit zurückgehen und nicht zuletzt die vielen guten Überraschungen welche die spanische Gastronomie bereit hält, all dies sind Dinge, die uns auf dem Weg begleiten und zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

 

Was aber unterscheidet einen „Pilger“ von einem Touristen oder Wanderer, der auch alle diese Dinge zu schätzen weiß?  Ich meinen ein Pilger unterscheidet sich dadurch, dass er sich bildlich gesprochen nicht nur zweidimensional durch den Raum bewegen will, sondern durch seine Pilgerreise der Welt, seinen Mitmenschen und auch sich selbst in einer geistigen oder spirituellen Weise begegnen will. Er läuft sozusagen nicht allen vorwärts auf ein Ziel zu sondern strebt in mystischer Weise nach oben hin. Sein ständiges, teils mit Mühe behaftetes Fortschreiten in eine ihm unbekannte Welt steht für einen persönlichen Wandeln, eine Reife, ein Wachsen, das es ihm erlaubt die Welt in ihrer Vielfalt und Schönheit noch tiefer zu erfahren und sich persönlich in diese einzubringen.

 

Wenn gleiche mich persönlich meine christliche Weltanschauung auf den Weg geführt hat, konnte ich erfahren, dass es eher zweitrangig ist, welche „Zufälle“, Träume, Wünsche und Sehnsüchte die verschiedenen Pilger auf den Weg geführt haben (Der Geist weht wo er will). Wesendlich ist die Bereitschaft, dem Weg und den Menschen die man dort trifft, offen und möglichst vorurteilsfrei zu begegnen, wieder zu lernen seine Welt etwas mehr mit den Augen eines Kindes zu sehen und die täglichen Geschenke die einem auf dem Weg gegeben werden zu erkenne und dankbar anzunehmen.

 

Wer hierzu bereit ist, dem kann es passieren, dass an ihm ein Wunder passiert und er auf dem Weg auf seine ganz persönliche Weise Momente eines fast  unaussprechlichen Glück erfährt.

 

 

 

Pilgergeschichten von den Jakobswegen

 

Raimund Joos

 

In meinem Büchlein "Pilgergeschichten von den Jakobswegen" findet sich neben drei anderen Pilgergeschichten auch eine Geschichte vom der Via de la Plata, die ich bei einer meiner Recherchen erlebt habe. Das kleine Büchlein ist so auch eine kleiner Beitrag zur Einstimmung auf Euren Weg.

 

Es ist so leicht, dass man es evtl. auch mit auf den Weg nehmen kann, um sich an einem Regentag oder bei Fußproblemen einige Stunden die Zeit zu vertreiben.

 

 

 

Conrad Stein Verlag, 2011

61 Seiten

15,8 x 11,4 x 0,4 cm

ISBN: 3866863438                                         5,90 

 

 

 

 

 

Pilgergeschichten von den Jakobswegen

 

Buch beim Verlag  bestellen    

 

 

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­            

 

Warum der Schuh beim Gehen weiter wird

 

         Der spirituelle Jakobsweg-Coach

Raimund Joos


Ob Trekkingfreak, Pilger oder Wellness-Walker:

Der Jakobsweg hat für die meisten Menschen mehr als nur eine sportliche oder kulturelle Dimension. Der Pilgerweg nach Santiago, ist heute Symbol für einen inneren Aufbruch, für eine innere Begegnung mit sich selbst, anderen Menschen der Welt und auch Gott. Er steht so für ein inneres Weiterwachsen-Wollen bei dem der Pilger einen inneren Weg geht.

 

Nicht immer ist es einfach, diese Herausforderung zu erkennen, sich ihr zu stellen und sie zu meistern. Der bekannte Jakobswegautor Raimund Joos hat deshalb - schöpfend aus seiner reichen eigenen Weg-Erfahrung - diesen "etwas anderen" Jakobsweg- und Pilgerführer geschrieben. Er begleitet den Leser als diskreter, aber kompetenter Coach auf seinem ganz persönlichen inneren Weg.

 

Tyrolia Verlag, 2015

152 Seiten; 5 sw-Abb.

11,4 x 18,2 cm

ISBN 978-3-7022-2824-8         9,95 €       

 

 

 

 

 

 

 

Buch bei Amazon bestellen    

 

 

 

Pilgererfahrungen und Pilgerberichte

Die oben beschriebene innere Dimension einer Pilgerreise wird oft vergessen, erscheint aber so wesendlich, das ihr auf dieser Internestseite eine eigene Seite gewidmet wurde. Hier können ihr deshalb eure Pilgererfahrungen und Berichte anonym oder unter eurem Namen veröffentlichen  Schickt sie an meine E-Mail: raimund.joos@via-de-la-plata.de

 

 

Der erste Bericht folgt hier. Ihr könnt ihn euch als PDF oder Doc- Datei anschauen.

Ein spannender Bericht und überwältigende  Bilder, die Lust darauf machen, auf der Via de la Plata zu überwintern –

Vielen Dank „Yeti“ !!!!

 

 

 

 

QUE FRIO!

 

                Im Winter unterwegs auf der Vía de la Plata

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         „Yeti“ - Zwei Studentinnen alleine unterwegs auf der Via de la Plata

 Ein Tagebuch mit Fotogalerie

 

 

 

                                   Bericht im PDF – Format                Bericht als Word-Datei